3 tolle Schnorchelspots, die du kennen solltest

Es gibt zahlreiche tolle Orte auf der Welt, die sich zum Schnorcheln anbieten. Selbst in Europa finden sich Plätze, die bunte Fische und Pflanzen zu bieten haben. Spanien und Griechenland sind nur zwei Länder, die sich für Schnorcheltrip lohnen. Die wirklich guten Spots musst du aber ins Flugzeug steigen und einige Stunden fliegen. Hier findest du drei Sports die wirklich ganz besonders empfehlenswert sind:

Mu Ko Similan in Thailand: Die Inseln-Gruppe in der Andamansee an der thailändischen Küste ist der beliebteste Schnorchelspot Thailands. Die neun Inseln liegen etwa 70 Kilometer westlich der Küste entfernt und ist nur per Schnellboot zu erreichen. Schnorcheln kann man dort nur von Oktober bis Ende April. Im Rest des Jahres ist dieses Naturschutzgebiet gesperrt und darf nicht angesteuert werden. Die meisten kleinen Strände der Inseln dürfen das ganze Jahr über nicht betreten werden. Solltest du in der Nähe sein solltest du auf jeden Fall einen Trip zum Schnorcheln dorthin unternehmen. Hier findest du die passenden Schorchelsets, die im Test überzeugt haben.

Whitsunday Islands, Queensland, Australien: Umgeben von atemberaubenden Sandstränden und intakten Korallenriffen, sind diese Inseln ein absoluter Hotspot für das Schnorcheln. Hier gibt es unzählige Tier und Pflanzenarten, die man sonst nur sehr selten zu sehen bekommt. Dieser Trip lohnt sich auf jeden Fall.

Malediven: Die Malediven sind ein teures, aber sehr beliebtes Urlaubsziel. Für Taucher zählen diese 19 Atolle zu den besten Plätzen auf dieser Erde. Aber auch Schnorchler kommen hier auf ihre Kosten. Flache Einstiege und gesunde Korallenriffe entschädigen für die weite Anreise und kostspieligen Unterkünfte. Die Korallenrife, die weitestgehend noch intakt sind, beherbergen zahlreiche Tiere und Pflanzen. Ein Geheimtipp sind reine Öko-Ressorts, die sich für die Erhaltung der Ökosystem auf den Malediven einsetzen und dem Urlauber Einblicke in die tägliche Arbeit der Umweltschützer geben.

So, jetzt kennst du drei tolle Spots, brauchst nur noch die richtige Ausrüstung und los gehts!

Ein Kajak oder ein Schlauchboot ist sehr praktisch

Eine der wichtigsten Fragen, vor dem Kauf eines Kajaks oder Boots ist:

Soll das Kajak aufblasbar sein? Oder das Boot…

Ich besitze eine große Zahl unterschiedlicher Schlauchboote und Kajaks seit vielen Jahren, da diese nicht nur große Freude machen, sondern auch mehr als nur praktisch sind. Schlauchboote besitzen jede Menge Vorteile und sind perfekt für Menschen jeden Alters und Bootserfahrung.

Viele Schlauchboote und Kajaks bringen weniger als 20 Kilogramm auf die Waage, einige weniger als 8 kg. Unaufgeblasen passen viele Boote in den Koffer und man kann sie so ohne wesentlich mehr zu bezahlen im Flugzeug mitnehmen. Auch auf Urlaubsreisen mit dem Auto werden Sie selten vor dem Problem stehen, ob Ihr aufblasbares Kajak noch Platz hat. Bei einem Hartschalen-Kajak oder einem Holzboot brauchen Sie einen speziellen Dachträger oder einen Bus, was bei einem aufblasbaren Boot nicht nötig ist. Das kleine Gewicht und der geringe Platzbedarf sind definitv die wichtigsten Vorteile der Schlauchboote und Kajaks.

Schlauchboot und Kajak sind auf preiswerter als man denkt. Gute Badeboote beginnen etwas bei 80 EUR und auf ein aufblasbares Kajak bekommt man schon für diesen Preis. Natürlich sind nach oben keine Grenzen gesetzt, aber mehr als 200 EUR sollte man für ein Boot ohne festen Boden nicht ausgeben müssen.